Wir

Wenn man wie unser Kai 30 Jahre in Oberbayern gelebt hat, muss man verzeihen, dass er sich aus dem einen oder anderen Klischee bedient:

„Für mich ist Schleswig-Holstein blauer Himmel, grüne Wiese, flaches Land und schwarz-weiße Kühe. Und wenige, grummelige Menschen.“

Unser Kai hat recht. So ein bisschen. Aber grummelig heißt hier oben wöllerich.

Nur genau das sind die Friesen ganz sicher nicht. 

Im Gegenteil, sie nutzen jede Gelegenheit zum Zusammensein und feiern. 

Sie lachen viel und gerne und viele sprechen hier auch noch mit Hingabe Platt.

 

Kann man verstehen; muss man aber nicht.

 

Zum Klischee passt hundertprozentig auch der Name Herwig Feddersen.

Herwig_edited_edited.jpg

Kai Blasberg - TEAM VERKAUF

"Isch sinne ne Rhäinländer" hört man von ihm.

Hat das Fernsehen erfunden. Hört man auch von ihm. Stimmt aber gar nicht.

Hat ständig neue Ideen und lässt gern andere arbeiten.

Ist der Mann von Christine. Und Praktikant von Herwig. Gibt Rindern Namen.

IMG_3407_edited.jpg

Herwig Feddersen - TEAM TIERE

Ein Nordfriese wie er im Buche steht. 2 m groß, blond, wetterfest und erdverbunden. Seine Lache geht durch Mark und Bein und wollte eigentlich als Klingelton Karriere machen.

Absoluter Menschenfreund.

Wer Herwig und seine Rinder jemals zusammen auf der Weide sah, wird nie wieder an Mensch und Tier verzweifeln.

Kai2_edited.jpg

Christine Kaufmann - TEAM ORGA

Keine Nordfriesin; aber auch 2 m groß.

Hat ihre Springer Spaniel nicht im Griff.

Macht und ist Social Media.

Kocht gut und viel und will immer neue Rezepte.

Stellt viele Fragen.

Als einziger Doktor in Süderhöft weiß sie oft vieles besser. 

Stimmt aber nicht.

 
DSC_9302.jpg

Ihr & Wir

 

Die meisten von Euch kennen wir nicht. Und Dich auch nicht.

Wir wissen aber, dass Du Dich für Ernährung interessiert.

Veganer werden wahrscheinlich nicht zu unseren engsten Konsumenten gehören.

Vegetarier wohl auch nicht.

Und auch Menschen, die sehr gerne sehr viel Fleisch essen, aber wenig zahlen wollen, sind hier falsch.

Wir empfehlen, wenig Fleisch zu essen und wenn, dann richtig Gutes.

Gutes Fleisch wie Fleisch aus Süderhöft.

Gutes Fleisch kann nicht billig sein.

Und wir wissen, dass Du das weißt.

Wie Du merkst, kennen wir Dich doch ein wenig.

Wir Süderhöfter leben zwar auf dem Land, aber nicht hinterm Mond.

Wir lieben unser Leben und wir kennen auch die Sehnsucht nach dem Landleben.

Aber natürlich ist hier nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen.

Landwirtschaftspolitik und Verbraucherverhalten sind nur in Sonntagsreden rosarot.

Eine bessere Realität müssen wir selbst gestalten.

Für Dich. Für uns. Für die Tiere.

So wie hier.

Und deswegen glauben wir, wir sollten uns die Mühe machen, Dich für dieses Leben zu begeistern.

Denn hier ist Rinderwirtschaft noch so, wie sie sein soll.

 
 
DSC_0017.JPG

Warum eigentlich?

Herwig ist Bauer aus Leidenschaft.

Er liebt seinen Beruf und kann ihn aus dem ff.

Er betreibt Landwirtschaft wie es sein soll.

Wäre da nicht der Markt. Die Globalisierung. Und nennen wir es beim Namen: die EU!

 

Was bei den Milchkühen begann, ist längst auch bei unseren Rindern angekommen.

 

Der Preisverfall.

 

Was die meisten Verbraucher nicht wissen: 

Es ist egal, wie man Landwirtschaft betreibt. In der ungeregelten Landwirtschaft, im Spiel der freien Kräfte, haben die einen die Produktionsbedingungen der Weltwirtschaft, die anderen die gesetzlichen Vorgaben der EU. Das geht nicht zusammen und deswegen zerfällt der Preis.

 

Das wäre so, als würde ein VW Polo genau so viel kosten wie eine S-Klasse, weil die Verbraucher sagen: "Sind doch beides Autos!"

 

Und weil der Preisverfall zur Folge hat, dass in den Supermärkten Fleisch sehr billig ist, 

und weil noch dazu die Discounter gegen deutsche Gesetze Fleisch -auch Rindfleisch- für eigentlich verbotene Preisdumping Lockangebote missbrauchen, ist nach der Milchwirtschaft jetzt auch die Rinderaufzucht wirtschaftlich nur noch in Massendimensionen zu betreiben.

 

Dies führt zu viel zu hohem Fleischkonsum, der den Großkonzernen in die Hände spielt, die sich jeder Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit entziehen. 

Nebenbei: durch viel zu viel Fleisch und Wurst jeden Tag entstehen fast alle Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Herz/Kreislauferkrankungen und Adipositas. 

Die Kosten dieser Krankheiten wiederum trägt die Allgemeinheit.

 

Diesen Irrsinn wollen wir mit Euch gemeinsam stoppen.

 

Weil Mensch, Tier und Kulturlandschaft etwas anderes verdient hat als eine verfehlte, globalisierte Ernährungswirtschaft.

 

Kein deutscher Verbraucher hat etwas davon, chinesisches Rindfleisch zu essen.

Die Umwelt leidet unter US-Beef in deutschen Regalen und argentinischem Steak als Besonderheit in deutschen Grill-Gärten.

 

Denn niemand weiß, unter welchen Bedingungen diese Produkte entstehen.

 

Bei uns können wir Euch bis zum Geburtstag und Geburtsort des Rindes alles, wirklich alles transparent nachweisen.

 

Bei uns zählt jedes einzelne Tier.

 

Und wenn Rinder glücklich sein können, dann hier.

 

Unter uns: sie können glücklich sein.